„primum nil nocere“

Philosophie

Die „Philosophie“ der Hamburger Hüftmanufaktur ist mit dem lateinischen Spruch:

„primum nil nocere“

(„erstens nicht schaden“) gut umrissen. Patienten die zu uns finden sind keine „Kunden“ sondern zuerst einmal notleidende Patienten denen geholfen werden muss. Helfen heißt im Übrigen hierbei nicht primär „operieren“. Zu allererst wird versucht das zugrundeliegenden Problem tiefgehend zu analysieren. Häufig erschließen sich die Probleme vielfach schon durch die ausführliche Befragung und eine sehr gründliche klinische Untersuchung. Deshalb nehmen wir uns hierfür besonders viel Zeit!

Das oberste Ziel ist es eine klare Diagnose zu finden und dann (vielfach gemeinsam mit dem Patienten) gute Lösungswege aufzuzeigen und diese entsprechend zu vertreten bzw. darzustellen. Im Vordergrund steht hierbei immer erst die konservative (d.h. nicht operative) Therapie.

Sollte aus unserer Sicht jedoch nur eine Operation helfen, beraten wir ausführlich warum dem so ist und empfehlen den kleinstmöglichen Eingriff mit dem größten Erfolg. Operiert wird erst wenn wir die Erfolgsaussichten einer Operation deutlich über 60% sehen.

Für die konservativen Therapien steht ein Netzwerk aus hoch spezialisierten Hüftexperten aus den Bereichen der Physiotherapie, der Osteopathie, der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), der physikalischen Therapie, der Biomechanik, der Radiologie und auch den Ernährungswissenschaften zur Verfügung.

Der Kontakt zu Operateuren mit Schwerpunkten die wir nicht anbieten (z.B. Wirbelsäulen- und Leistenbruchchirurgie) rundet unser Netzwerk ab.

Bitte nehmen sie per mail mit uns Kontakt auf und berichten kurz „Wo der Schuh drückt“. Wir melden uns zeitnah und bieten Ihnen dann Untersuchungstermine an. Idealerweise weisen Sie auf einen für Sie günstigen Zeitraum hin.